Mai 4

Windows XP Service Pack 3

 

 

Windows XP SP3 (Service Pack 3) enthält alle bereits veröffentlichten Updates für das Betriebssystem sowie einige neue Funktionen, die jedoch die Nutzung von Windows XP nicht wesentlich verändern. Windows XP SP3 wird ab 29. April 2008 im Internet verfügbar sein. Anfang Sommer 2008 beginnt die Distribution via Automatisches Update.

 

Aktualisierungen
Das Service Pack 3 integriert alle bereits veröffentlichten Aktualisierungen für Windows XP, inklusive Sicherheitsupdates und Hotfixes. Es enthält auch ausgewählte Out-of-Band-Veröffentlichungen. Zu den bereits herausgegebenen Funktionsupdates gehören:

 

— Microsoft Management Console (MMC) 3.0 ist ein Framework, das tägliche Systemmanagement-Aufgaben in verschiedenen Tools durch gemeinsame Navigation, Menüs, Toolbars und Workflows vereinheitlicht und vereinfacht.

 

— Microsoft Core XML Services 6.0 (MSXML6) bietet höhere Zuverlässigkeit, Sicherheit und Konformität mit XML 1.0 und XML Schema 1.0 W3C-Empfehlungen sowie Kompatibilität mit System.XML 2.0.

 

— Microsoft Windows Installer 3.1 v2 ist ein Update zu Version 3.1 mit neuer und verbesserter Funktionalität.

 

— Background Intelligent Transfer Service (BITS) 2.5 wird von Microsoft System Center Configuration Manager 2007 sowie Windows Live OneCare benötigt und verbessert die Sicherheit.

 

— IPSec Simple Policy Update für Windows Server 2003 und Windows XP erleichtert die Erzeugung und Verwaltung von IPSec-Filtern.

 

— Digital Identity Management Service (DIMS) ermöglicht Nutzern einen verdeckten Zugang zu allen Zertifikaten und privaten Schlüsseln für Anwendungen und Services.

 

— Peer Name Resolution Protocol (PNRP) 2.1 ermöglicht Windows XP SP3-basierten Programmen, die PNRP nutzen, die Kommunikation mit Windows Vista-Programmen, die ebenfalls PNRP nutzen.

 

— WiFi Protected Access 2 (WPA2) bietet Support für die aktuelle Wireless-Sicherheitslösung WPA2, die sich vom Standard IEEE 802.11i ableitet.

 

 

Neue Funktionen Windows XP SP3 enthält einige neue und verbesserte Funktionen. Dazu gehören:

 

— „Black Hole“ Router Detection verbessert und aktiviert standardmäßig die Entdeckung von Routern, die heimlich Pakete ablegen.

 

— Netzwerkzugriffsschutz Ist eine Plattform für die Durchsetzung von Richtlinien in Windows Vista, Windows Server 2008 und Windows XP SP3, die Netzwerk-Zugang und -Kommunikation kontrolliert, automatisch konforme Computer aktualisiert und optional den Zugriff nicht-konformer Computer einschränkt.

 

— Descriptive Security Options User Interface bietet ein überarbeitetes Kontrollfenster für die Sicherheitsoptionen mit mehr Text zur Erklärung von Einstellungen und zur Verhinderung falscher Konfigurationen.

 

— Verbesserte Sicherheit für Administrator- und Service-Policy-Einträge in System Center Essentials für Windows XP SP3 zeigt standardmäßig jede neue Richtlinien-Instanz an.

 

— Microsoft Kernel Mode Cryptographic Module ist ein FIPS 140-1 Level 1-kompatibles, software-basiertes Verschlüsselungsmodul im Kernel Mode Level des Windows Betriebssystems.

 

 

— Windows Produktaktivierung wird so geändert, dass wie in Windows Server 2003 SP2 und Windows Vista kein Produktschlüssel mehr bei der Installation einzugeben ist, sondern erst bei der WGA-Prüfung. Bei einer Aktualisierung über Microsoft Update ist keine Eingabe des Produktschlüssels nötig.

 

 

Ein Whitepaper mit detaillierten Informationen zu Windows XP SP3 gibt es  hier.

 

 

 



Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht04/05/2008 von Arnd Rößner in Kategorie "Allgemein", "Aufgeschnappt